Themen >> Geschichte
Seite drucken

Geschichte der Kreishandwerkerschaft Gera

Das Haus des Handwerks in seiner ursprünglichen Gestalt.

"Zünfte" und "Innungen" die älteste Selbstverwaltungsorganisation des Handwerks

Das Handwerk im weitestene Sinne ist so alt wie die Geschichte der Menschheit. Noch lange bevor die handwerkliche Tätigkeit im Mittelalter ihre Professionalität und zunehmende Spezialisierung erfuhr, hatte sich der Mensch handwerkliche Fähigkeiten angeeignet. Ob bei der Herstellung von Waffen, Werkzeugen oder der Verarbeitung der Jagdbeute trat der Mensch handwerklich in Erscheinung.

 

Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts als regionale Selbstverwaltungsorgane des Handwerks ins Leben gerufenen „Handwerkskammern“ lassen sich in der Tat auf einen bestimmten historischen Ursprung zurückführen. Danach ist die Wiege der modernen handwerklichen Selbstverwaltung bei der alten deutschen Handwerkerzunft bzw. –innungen zu suchen. „Zünfte“ oder „Innungen“ waren weit im Mittelalter auf eigene Anregung der Handwerker entstanden. Dabei hatten die Handwerker der einzelnen Gewerbe eine Eigeninitiative zur Regelung ihrer beruflichen und auch ständischen Interessen entwickelt. Nach und nach hatten sich die Meister gleicher Handwerkszweige in Zunft- oder Innungsorganisationen zusammengeschlossen, weil sie auf diese Weise ihre originären Interessen gegenüber der Landherrschaft und dem städtischen Patriziat, die beide die gesetzmäßige Aufsicht über das wirtschaftliche Leben in der Stadt führten, wirkungsvoller durchsetzen konnten. Ferner ermöglichte Ihnen diese Vereinigungsform auch, mit Hilfe eines Katalogs fester Regelungen ihr berufsständisches Innenleben zu organisieren. Im Rahmen der vom Landesherrn sanktionierten Zunft- oder Innungsordnungen wurden zum Beispiel die Arbeitszeit, Quantität und Qualität der Erzeugnisse, ihr Absatz und Preise, aber auch die Ausbildung des Nachwuchses festgelegt und kontrolliert. Eine wichtige Aufgabe des Zunftwesens war es darüber hinaus auch, ungelernte Personen (auch „Pfuscher“ oder „Störer“ genannt) von der Ausübung eines bestimmten Handwerkes fernzuhalten.

 

Die Kreishandwerkerschaften sind der Zusammenschluss der verschiedenen Fachinnungen auf Kreisebene und damit eine Interessenvertretung aller im Kreis ansässigen selbstständigen Handwerker und handwerksähnlichen Betriebe. Voraussetzung für die Betreuung durch die Kreishandwerkerschaft ist die Teilnahme der selbstständigen Handwerksbetriebe am Innungsleben - sie können sich der Mitgliedschaft sowie der Entrichtung des Beitrages aus der Innungskasse nicht entziehen. Sie können lediglich darauf verzichten, der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft ihre Geschäfts- und Kassenführung zu übertragen.

 

Mit der Gründung der Kreishandwerkerschaft Gera, am 14.11.1990, wurde ein folgerichtiger Schritt in die Richtung der demokratischen Selbstverwaltung vollzogen. Der geschäftsführende Vorstand der Kreisgeschäftsstelle Gera der Handwerkskammer Ostthüringen wurde somit von seinen Pflichten entbunden. Man baute damals auf dem bewährten Beispiel der Handwerksorganisation der Bundesrepublik Deutschland auf. Die Grundlage war und ist auch heute noch die Handwerksordnung. Hier wird die Bildung einer Kreishandwerkerschaft gesetzlich geregelt und ihre Aufgaben bestimmt.

 

1990 befanden sich 11 Innungen unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft Gera. Schon damals war es das Ziel, neue Innungen zu bilden und Mitglieder zu werben. Zahlenmäßig starke Berufsgruppen wie zum Beispiel die Elektroinstallateure und die Bauhandwerker wurden bei der Innungsbildung unterstützt.

 

Dem ersten Vorstand gehörten Kreishandwerksmeister Reiner Schraps, die stellvertretenden Kreishandwerksmeister Joachim Jahn und Gerd Meder sowie Manfred Will, Manfred Poetzschner, Lothar Zinkeisen, Ulrich Eller, Manfred Hetzer und Rainer Dietz an. Gemeinsam erledigten Sie die Hauptaufgabe, die Organisationsstrukturen wie beispielsweise die Wahl der Ausschüsse und die Herstellung der Arbeitsfähigkeit der Geschäftsstelle im „Haus des Handwerks“ herzustellen. Unter Aufsicht der Handwerkskammer für Ostthüringen wurde als 1. Geschäftsführer Herr Ulrich Weidling durch den Vorstand der Kreishandwerkerschaft Gera in sein Amt berufen.  

Heute September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
Logo
Kreishandwerkerschaft Gera
Puschkinplatz 4
07545 Gera

Telefon: 0365/26737
Fax: 0365/2900084
Email: info@kh-gera.de